Aktuelles

12. Dezember 2013
Anmeldung zum Kliniksprechertag 2014

Die Agentur lege artis lädt ein zum Kliniksprechertag - IM DIALOG am 6. März 2014. Wir veranstalten den Kongress in Münster bereits zum siebten Mal. Er richtet sich an Pressesprecher und Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus und greift aktuelle Herausforderungen der Branche in Vorträgen, Gesprächsrunden und Praxisbeispielen auf. In diesem Jahr verlagern wir das Gespräch an den runden Tisch: Dort wollen wir intensiv, tiefgründig und offen über diejenigen Fragen diskutieren, die Kliniksprecher heute und in Zukunft beschäftigen werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf kliniksprecher.de

08. August 2013
Folgestudie zum Berufsbild Kliniksprecher

Vor zwei Jahren haben wir eine Pionierstudie zum Berufsfeld des Kliniksprechers durchgeführt. Heute hat die Erforschung dieser noch jungen Profession nicht an Relevanz verloren – im Gegenteil. Vor dem Hintergrund der medialen Berichterstattung, die in jüngster Vergangenheit von diversen Skandalen gekennzeichnet war, ist es umso bedeutsamer geworden, zu ermitteln, wer die Kliniksprecher sind, die solchen Themen kommunikativ begegnen müssen. Die Folgestudie der Leipziger Studentin Anastasia Domanewskaja soll genau das herausfinden: Was macht den typischen Kliniksprecher aus? Welchen Trends folgt das Berufsbild – Feminisierung, Medialisierung, Professionalisierung? Wir möchten alle Mitarbeiter/innen aus der Unternehmenskommunikation eines Krankenhauses bitten, sich 15 Minuten Zeit zu nehmen, um den Online-Fragebogen auszufüllen und somit dazu beizutragen, den Beruf des Kliniksprechers näher zu beleuchten. Dabei versichern wir Ihnen, dass die Daten anonym erfasst werden.
Hier geht’s zur Umfrage: ww3.unipark.de/uc/domanewskaja_Universit__t_Leipzi/3bac/

09. April 2013
Neue Broschüre für den LWL: lege artis gewinnt Ausschreibung

Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für Jugendliche mit Behinderung besonders schwierig. Mit dem Projekt STAR – Schule trifft Arbeitswelt – hat es sich das LWL-Integrationsamt zur Aufgabe gemacht, die beruflichen Chancen der Schüler zu verbessern und ihnen eine Alternative zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung zu bieten. Wie diese Hilfe in der Praxis aussieht, soll nun eine umfangreiche Broschüre anhand konkreter Beispiele zeigen. So bieten die Münsteraner Münsterlandschule und die Regenbogenschule beispielsweise Kurse an, in denen Schüler mit Handicap die Grundfertigkeiten von unterschiedlichen Handwerksberufen – etwa  Zweiradmechanik oder Schneiderei – erlernen können. Diese Kenntnisse sollen ihnen bei späteren Bewerbungen nützlich sein. Das LWL-Integrationsamt Westfalen hatte die redaktionellen sowie fotografischen Leistungen Ende 2012 ausgeschrieben – lege artis erhielt den Zuschlag. STAR ist ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Landschaftsverbände Westfalen-Lippe und Rheinland. Das Vorhaben wird unter anderem vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW gefördert.